Schwerpunktthema 2016

Die Rennwagen des Walter Röhrl

Wir stellen die vierte Auflage des Roßfeldrennens konsequent unter das Motto „Die Rennwagen des Walter Röhrl“ und hoffen, damit die Vorfreude - nach den spektakulären und erfolgreichen Veranstaltungen der Vorjahre - noch einmal zu steigern. Der zweifache Rallye-Weltmeister sagt dazu:

„Die Aufgabe, alle wichtigen Original-Fahrzeuge meiner langen Karriere aufzutreiben, ist gleichermaßen wahnsinnig wie genial. Keine Frage, ich finde die Idee sehr gut und freue mich selbst schon wie ein kleines Kind auf das letzte September-Wochenende.

Natürlich hatte ich bisher schon oft die Gelegenheit, das ein- oder andere Auto von damals wieder zu fahren. Doch in dieser geballten Dichte an Original-Fahrzeugen wird das eine ganz andere Nummer. Wenn ich nur daran denke fühle ich mich schon 30 Jahre jünger!“

 

Bei jedem seiner Demonstrationsläufe auf der sechs Kilometer langen Strecke über 700 Höhenmeter wird Walter Röhrl in einem anderem Fahrzeug Platz nehmen. Das macht sechs verschiedene Original-Boliden in Aktion mit Walter am Steuer. Dazu kommen weitere Highlights, die im Rahmen der Fahrzeug-Ausstellung im historischen Fahrerlager bestaunt werden können. Natürlich wollen wir uns die Spannung bis zum September ein wenig erhalten und den Besuchern ermöglichen, bis zum Schluss mitzuraten, welche Fahrzeuge nun dabei sein werden. Unter den Neuigkeiten werden wir nach und nach die Geheimnisse lüften!

 

Ein Highlight der „Röhrl-Festspiele“ wird jedoch bereits jetzt verraten: Mit dabei ist definitiv der originale Audi Sport Quattro E2 aus dem Audi-Museum. Für Walter Röhrl war der Sport Quattro einst das extremste Auto, das er je in seiner Karriere gefahren ist. „Manchmal machte mir das Auto richtig Angst“, so Röhrl über den Boliden, mit dem er 1985 die berühmte Rallye San Remo gewann. Von 0 auf 100 km/h in 2,9 Sekunden, Beschleunigung auf 200 km/h in zehn Sekunden, eine Nennleistung von bis zu 600 PS bei 1.8 bar Ladedruck. Schon die bloßen Fakten setzen Adrenalin frei. Der Audi Sport Quattro E2 hat Mitte der 80er Jahre Dinge vollbracht, die auch 25 Jahre später nur wenige Fahrzeuge zu leisten imstande sind. Leider war die Erfolgsgeschichte nur von kurzer Dauer, 1986 erklärt Audi den Ausstieg aus der Rallye-WM. O-Ton Röhrl: „Der Audi symbolisiert mit seiner überlegenen Allradtechnik den Beginn einer neuen Ära und ist damit sicher eines der wichtigsten Autos meiner Karriere. Ein großer Schritt in der Automobil-Geschichte.“